Der Walliserkanne-Wirt in Zermatt VS legt sich seit gestern mit der Polizei an. Nachdem sie sein Lokal zumauerte, wollen sich Massnahmen-Gegner solidarisieren.
Die Walliserkanne in Zermatt wurde zwangsgeschlossen. - Bitchute

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Kantonspolizei schliesst das Restaurant Walliserkanne in Zermatt.
  • Der Wirt weigerte sich, die Zertifikate seiner Gäste zu kontrollieren.
  • Die Polizei hatte das Lokal über Nacht zugemauert, doch der Wirt hat heute trotzdem offen.
  • Am Abend wurde eine Spontandemonstration von Massnahmen-Gegnern bewilligt.

Patrik Aufdenblatten ist der Wirt der «Walliserkanne» in Zermatt VS. Im September verkündete er öffentlich, keine Zertifikate von Gästen zu kontrollieren. Er hält die Massnahmen für «gesetzeswidrig», sagte er gegenüber «20 Minuten».

Siegel unmittelbar wieder aufgebrochen

Nach den Medienberichten wurde auch die Kantonspolizei Wallis auf den aufmüpfigen Wirt aufmerksam. Seit September kontrollierte sie sein Restaurant mehrfach und stellte dabei zahlreiche Verstösse gegen die Covid-19-Verordnung fest. Jetzt hat das Konsequenzen: Das Restaurant wurde gestern von der Polizei geschlossen.

Ein Video in den sozialen Medien zeigt, wie zwei Beamte am Freitag das Restaurant versiegeln. Dabei müssen Sie sich Beleidigungen und Drohungen anhören.

Polizei mauert Restaurant zu

Unmittelbar nach der Versiegelung wird die Tür durch den Filmenden aufgebrochen. Die Polizisten haben daran gar keine Freude, dem Betroffenen droht eine weitere Anklage. Berichten zufolge hatte die Walliserkanne am Abend nach dem Vorfall auch wieder normal geöffnet.

Da reichte es der Kapo Wallis, wie Bilder von heute Morgen zeigen: Über Nacht hat sie schwereres Geschütz aufgefahren. Der Eingang der Walliserkanne wurde mit riesigen Betonklötzen zugemauert.

Doch der Wirt liess sich auch davon nicht beirren. Er öffnete am Mittag kurzerhand den Hintereingang und hing einen «Wir haben offen»- Schriftzug über die Betonklötze am Eingang. Ausserdem hat er auf den Betonklötzen vor seinem Eingang eine provisorische Bar eröffnet, wie Bilder zeigen.

Bewilligte Demo angekündigt

Sowohl in den Telegramchats der Skeptiker als auch auf Twitter äusserten zahlreiche Massnahmen-Gegner ihre Absicht, ins Wallis zu fahren. Um 16.30 Uhr versammelten sich dann tatsächlich ein paar Dutzend Zertifikat-Gegner vor der Walliserkanne.

Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser bestätigt auf Anfrage, dass die Spontandemonstration vor dem Lokal bewilligt wurde. Ein Dispositiv sei gerade in Planung.

Mehr zum Thema:

Twitter