Die Herstellerfirma B-Chill muss ihren CBD-Hanftee zurückrufen. Bei einer amtlichen Kontrolle wurde ein zu hoher THC-Gehalt festgestellt.
Hanftee
Hanf-Pflanzen (Cannabis) wachsen in einem Garten. - dpa/Oliver Berg

Das Wichtigste in Kürze

  • Der CBD-Hanftee von der Walliser Firma B-Chill wurde aus dem Verkauf gezogen.
  • Das Produkt wies bei einer amtlichen Kontrolle einen zu hohen THC-Gehalt auf.
  • Bei einer solchen Dosis sind Gesundheitsschäden nicht auszuschliessen.

Ein im Wallis vertriebener Hanftee weist einen zu hohen THC-Gehalt auf. Gesundheitsschäden sind nicht auszuschliessen. Die Herstellerfirma B-Chill ruft das Produkt zurück.

Der zu hohe Gehalt von Tetrahydrocannabinol (THC) sei bei einer amtlichen Kontrolle festgestellt worden, teilte B-Chill am Dienstag mit. Und zwar durch die Walliser Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen.

Das Unternehmen habe das Produkt mit der Bezeichnung CBD-Hanftee umgehend aus dem Verkauf genommen und eine Rückrufaktion angeordnet. Der Hanftee war an mehreren Verkaufsstellen im Wallis angeboten worden. THC ist eine psychoaktive Substanz, die vor allem aus Hanfpflanzen gewonnen wird.

Mehr zum Thema:

Verkauf