In Montreux VD hat sich im März eine Familie aus einer Wohnung gestürzt. Der einzige Überlebende ist nun wieder ansprechbar. Er kann sich nicht erinnern.
Montreuc
Blumen in Montreux. - sda - Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Das Wichtigste in Kürze

  • Mittlerweile geht es dem Überlebenden des kollektiven Selbstmords in Montreux besser.
  • Der Jugendliche ist ausser Lebensgefahr, befindet sich aber noch im Spital.
  • Er hat derzeit keine Erinnerung an den Tag der Tragödie.

Der 15-jährige Überlebende des kollektiven Suizids in Montreux ist ausser Lebensgefahr. Er hat mehrere Brüche erlitten und befindet sich noch im Spital. Er hat derzeit keine Erinnerung an den Tag der Tragödie und konnte keine Angaben zum Tathergang machen.

Er sei von den Ermittlern im Auftrag des Jugendgerichts vernommen worden, teilte die Kantonspolizei Waadt am Mittwoch mit. Er wurde unter Vormundschaft gestellt.

Fünf Mitglieder einer französischen Familie hatten sich am 24. März mitten in Montreux aus dem siebten Stock einer Wohnung gestürzt. Dabei kamen der 40-jährige Vater, die 41-jährige Mutter, deren Zwillingsschwester und die achtjährige Tochter des Ehepaars ums Leben.

Mehr zum Thema:

Mutter Vater