Eine Ärztin verabreichte in Ibach SZ abgelaufenen Impfstoff gegen das Coronavirus. Jetzt wurden über 40 Personen nachgeimpft.
gürtelrose nach corona impfung
Eine Person wird gegen das Coronavirus geimpft. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Ibach SZ wurden mehrere Menschen mit abgelaufenen Corona-Impfstoff geimpft.
  • 46 Personen wurde die Nachimpfung empfohlen.
  • Zwei Personen wünschten keine, weil sie inzwischen genesen sind.

Die Patientinnen und Patienten, denen eine Ärztin in Ibach SZ einen abgelaufenen Impfstoff verabreicht hat, sind nun dank Nachimpfungen gegen das Coronavirus geschützt. Die Arztpraxis ist weiterhin geschlossen, wie das Amt für Gesundheit und Soziales am Montag mitteilte.

Die Staatsanwaltschaft hatte im Dezember 2021 gegen die Ärztin ein Strafverfahren eröffnet, weil in deren Praxis mutmasslich über mehrere Monate abgelaufene Covid-19-Impfdosen verabreicht worden sind. Der Frau wurde die Berufsausübung vorläufig untersagt.

Coronavirus
Eine Fachperson verabreicht eine Impfung gegen das Coronavirus. (Archivbild) - Keystone

Wie das Amt für Gesundheit und Soziales mitteilte, meldeten sich bei der Behörde 202 Personen, denen die Ärztin ein Covid-Zertifikat ausgestellt hatte. Fast alle, nämlich 197, hatten von ihr ein Impfzertifikat erhalten, 5 ein Zertifikat für Genesene.

46 Personen wurde Nachimpfung empfohlen

Das Gesundheitsamt klärte zusammen mit dem Impfstoffhersteller Moderna ab, wer von den Geimpften keinen vollen Impfschutz hat. 46 Personen sei eine Nachimpfung empfohlen worden, teilte das Amt für Gesundheit und Soziales mit.

Die Nachimpfungen seien im Januar im Impfzentrum des Spitals Schwyz verabreicht worden, hiess es. Zwei Personen mit einem positiven Test hätten keine Nachimpfung gewünscht, sie hätten ein Genesenenzertifikat erhalten.

Die Praxis ist weiterhin geschlossen. Das Amt weist deren Patientinnen und Patienten darauf hin, dass sie ein Recht hätten, die Herausgabe ihrer Akten zu verlangen. Dies solle schriftlich gemacht werden, allenfalls seien auch rechtliche Schritte in Erwägung zu ziehen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus