58 Strafbefehle, zwei Personen vor Gericht. Das ist die Bilanz der St. Galler Krawallnächten an Ostern 2021.
Coronavirus
Ein Jugendlicher bei den Krawallen in St. Gallen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • An Ostern 2021 kam es in St. Gallen zu Krawallen.
  • Die Staatsanwaltschaft hat nun ihre Ermittlungen abgeschlossen.
  • 58 Personen erhielten einen Strafbefehl, für zwei geht es vor Gericht.

Nach den Oster-Krawallen in der Stadt St. Gallen vom vergangenen Jahr hat die Staatsanwaltschaft gegen 60 Personen Strafbefehle erlassen, zumeist wegen Sachbeschädigung und Landfriedensbruch. Die fehlbaren Personen, unter ihnen 31 Minderjährige, erhielten Geldstrafen und Bussen.

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft führten nach den Krawallen vom März und April 2021 über 100 Strafverfahren, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Die Verfahren sind zum grössten Teil abgeschlossen. Zwei Verurteilte erhoben Einsprache, diese Fälle wurden ans Kreisgericht überwiesen.

Coronavirus
Chaos in St. Gallen: Wer an den Krawallen dabei war, riskierte eine saftige Strafe. - Keystone

Am 26. März und am 2. April (Karfreitag) war es in St. Gallen zu massiven Ausschreitungen gekommen. Mehrere hundert Personen versammelten sich jeweils am Roten Platz beim Bahnhof sowie in der Innenstadt. Sie randalierten und warfen Steine, Flaschen, Pyros und einen Molotow-Cocktail auf die Polizisten.

An beiden Tagen entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Ein Polizist wurde leicht verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Am Ostersonntag verhinderte die Polizei mit einem Grossaufgebot im Stadtzentrum weitere Ausschreitungen. Die Polizei sprach gegen zahlreiche Personen Wegweisungen aus.

Mehr zum Thema:

Ostern Sachschaden Franken Gericht