Im Zuge der Sparmassnahmen streicht Radiotelevisione Svizzera (RSI) 45 Vollzeitstellen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.
Der neue RSI-Direktor Mario Timbal hat am Dienstag über Sparmassnahmen informiert.
Der neue RSI-Direktor Mario Timbal hat am Dienstag über Sparmassnahmen informiert. - sda - KEYSTONE/Ti-Press/ELIA BIANCHI

Das Wichtigste in Kürze

  • Radiotelevisione Svizzera (RSI) muss 45 Vollzeitstellen streochen.
  • Die angekündigte Sparmassnahme sei Teil eines «Transformationsprozesses».

Im Zuge der Sparmassnahmen streicht Radiotelevisione Svizzera (RSI) 45 Vollzeitstellen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. 11 Stellen hätten durch «natürliche Fluktuationen» abgebaut werden können. 34 weitere Stellen müssten bis Ende 2022 gestrichen werden.

Die angekündigte Sparmassnahme sei Teil eines «Transformationsprozesses» von RSI, wird Direktor Mario Timbal zitiert.

Insgesamt muss die SRG SSR 250 Stellen einsparen, und zwar bis 2024. RSI müsse bis zu diesem Zeitpunkt 8 Millionen Franken einsparen, heisst es im Communiqué weiter.

Mehr zum Thema:

Franken SRG