Am Freitag konnte Roche zwischenzeitlich keine Corona-Selbsttests mehr ausliefern. Nun läuft der Lieferstrom wieder. Pharmasuisse erwartet aber weitere Tests.
Selbsttest roche coronavirus
Eine Frau macht einen Coronavirus Antigen-Selbsttest mit Nasenabstrich bei sich zu Hause. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Freitagnachmittag war die Lieferkette der Corona-Selbsttests unterbrochen.
  • Wie Hersteller Roche mitteilt, liefert das Unternehmen seit Montagmorgen wieder Test aus.
  • Pharmasuisse spricht von einer Entlastung, erwartet aber noch weitere Tests.

Wegen dem grossen Ansturm auf die Corona-Selbsttests seit vergangenem Mittwoch konnte Hersteller Roche am Freitagnachmittag keine solchen mehr ausliefern. Das brachte Apotheker Ende Woche vorübergehend in die Bredouille.

Nun gibt Roche auf Anfrage von Nau.ch bekannt, dass der Lieferstrom seit Montagmorgen wieder läuft. «Wir können pro Woche rund fünf Millionen Tests bereitstellen», schreibt der Basler Pharmakonzern.

Roche Selbsttest
Die Komponenten eines Coronavirus Antigen-Selbsttests. - Keystone

Der Apothekerverband Pharmasuisse ist erfreut, denn «die Lieferungen entlasten die Apotheken». Da die Nachfrage der Schweizer Bevölkerung aber ungebrochen sei, erwartet Pharmasuisse weitere Tests.

Präsidentin Martine Ruggli sagte am Samstag in der SRF-«Tagesschau», dass am Mittwoch und Donnerstag «sehr viel Ware eingehen dürfte». Das ist teilweise also bereits geschehen.

Roche nimmt auf Anfrage auch Stellung zu den Irritationen auf dem Beipackzettel der Selbsttests. Das Unternehmen überprüfe den Test mit Nasalabstrich kontinuierlich in weiteren Patientengruppen und Umgebungen. «Wie üblich werden wir den Beipackzettel bei neuen Erkenntnissen nach Absprache mit den Zulassungsbehörden anpassen.»

Mehr zum Thema:

Coronavirus SRF Roche