Nachdem das Kantonsgericht einen Rekurs abgewiesen hat, können die grossen Bauarbeiten für das Innovationsquartier Bluefactory in Freiburg starten. Der Anfang macht der Bau des «Gebäudes B», in dem bis 2023 Büros, Labors und ein Restaurant entstehen sollen.
Das Justizgebäude in Sitten, Sitz des Bezirks- und Kantonsgerichts.
Das Justizgebäude in Sitten, Sitz des Bezirks- und Kantonsgerichts. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das «Gebäude B» wird aus Holz aus den Freiburger Wäldern gebaut und bietet nach Angaben der Bauherrschaft vom Freitag Potenzial für 400 Arbeitsplätze.

Die Kosten belaufen sich auf 25 Millionen Franken.

Im Laufe des nächsten Sommers soll das Gebäude des Smart Living Lab entstehen. 2024 wird dieses 5'500 Quadratmeter grosse Labor das dem Wohnen der Zukunft und dem nachhaltigen Bauen gewidmet ist, 130 Forschende der ETH Lausanne, der Hochschule für Technik und Architektur Freiburg und der Universität Freiburg beherbergen.

Die Bluefactory liegt im Zentrum von Freiburg. sie beherbergt vier Technologieplattformen: ein Forschungszentrum für Wohn- und Lebensräume der Zukunft, ein Kompetenzzentrum im Bereich Gesundheit sowie ein Kompetenzzentrum für modulare Produktion in der Biopharmazie. Ebenso ist eine Plattform angesiedelt, welche die zwei Entwicklungsgebiete Kunststofftechnik sowie Sicherheits- und Bordsysteme umfasst.

Der Standort zählt ausserdem rund dreissig KMU und Startups, die in Sektoren wie saubere Energie, neue Werkstoffe, Recycling oder digitale Technologien tätig sind. Die Bluefactory gehört zum Westschweizer Netzwerk des Schweizerischen Innovationsparks.

Mehr zum Thema:

ETH Lausanne Architektur Franken Energie Smart