Alain Berset investierte bei der Firma Ledger in Kryptowährungen. Hacker griffen dort auf persönliche Daten von ihm zu.
opfer alain berset
Der Schweizer Bundesrat Alain Berset. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Alain Berset investierte in Kryptowährungen.
  • Nun wurde er und andere Opfer eines Hackerangriffs
  • Im Netz sind persönliche Daten zum Herunterladen über ihn vorhanden.

Der Coronaminister wird zum Kryptohacker-Opfer: Alain Berset kaufte bei der Firma Ledger Bitcoins und andere Kryptowährungen ein. Das berichtet die «Sonntagszeitung». Diese verkauft speziell gesicherte USB-Sticks, auf diesen können Daten zu Kryptowährungen sehr sicher gespeichert werden. Doch auch hier fanden Hacker einen Weg, Ledger zu destabilisieren.

Denn bereits im Sommer 2020 wurde das Unternehmen gehackt. Dabei zogen die Hacker Namen, Adressen, Telefonnummern und E-Mailadressen ab. Und zwar in grossem Stil, denn es sind Daten von über hunderttausend Kunden Ledgers betroffen.

Prominentes Opfer Alain Berset

Später boten die Hacker die Daten zum Kauf an, nun können sie frei heruntergeladen werden. Betroffen ist auch Alain Berset: Von ihm sind im Netz seine Privatadresse, Telefonnummer und E-Mailadresse.

Mehr zum Thema:

Sonntagszeitung Hacker Alain Berset Daten Darknet