Moderna liefert nach eigenen Angaben im kommenden Jahr zusätzliche sieben Millionen Dosen der Auffrischungsimpfung von Moderna an die Schweiz.
Moderna-Impfstoff
Moderna-Impfstoff - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Moderna hat angekündigt, 2022 im grossen Umfang Booster-Dosen an die Schweiz zu liefern.
  • Sieben Millionen Dosen habe die Schweizer Regierung für die zweite Jahreshälfte gekauft.

Der Booster liefere ermutigende Daten in Bezug auf die Omikron-Variante. Die Schweizer Regierung habe ihre Option zum Kauf von weiteren sieben Millionen Dosen des Moderna-Auffrischungsimpfstoffs für die Lieferung in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 ausgeübt, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Diese Dosen kämen zu den ersten sieben Millionen Dosen der von der Regierung bestellten Lieferung im Jahr 2022 hinzu. Insgesamt erhöhe sich die Bestellung der Schweiz damit auf insgesamt 27,5 Millionen Dosen des mRNA-Impfstoffes.

Moderna glaubt an eigenes Mittel

Man sei ermutigt durch die ersten Daten, diese zeigten, dass der derzeit zugelassene Moderna Covid-19-Booster die neutralisierenden Antikörperspiegel gegen die Omikron-Variante um das 37-fache über die Werte vor dem Booster steigern könne, wird Moderna-Chef Stéphane Bancel in der Mitteilung zitiert. Man werde den Covid-19-Impfstoff weiterhin so oft wie nötig aktualisieren, um die Pandemie unter Kontrolle zu bringen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellte am Montagnachmittag für Dienstag weitere Informationen in Aussicht.

Mehr zum Thema:

Regierung Daten