Am diesjährigen Knabenschiessen erfolgt nur ein Ausstich unter den bisherigen Königinnen und Königen.
Menschen flanieren über das Gelände des Knabenschiessens.
Menschen flanieren über das Gelände des Knabenschiessens. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Organisatoren des Events hatten lange auf ein normales Knabenschiessen gehofft.
  • Doch wegen Corona gebe es zu viele Planungsunsicherheiten.

Das Zürcher Knabenschiessen findet im September 2021 statt: Allerdings wird der Schiesswettbewerb nicht im grossem Rahmen mit Chilbi durchgeführt – es erfolgt nur ein Ausstich unter den bisherigen Königinnen und Königen.

Am Knabenschiessen-Samstag, dem 11. September, soll damit generationenübergreifend der beste Schützenkönig oder die beste Schützenkönigin aller Zeiten erkoren werden, wie die Schützengesellschaft der Stadt Zürich am Freitag mitteilte.

Im Albisgütli werden sich die bisherigen Titelhalter, die sich ab Freitag anmelden können, im üblichen Ausstichmodus messen: Sie erhalten ein fremdes Gewehr, Probeschüsse sind nicht möglich.

Lange auf normales Knabenschiessen gehofft

Die Organisatoren des Events hatten lange auf ein normales Knabenschiessen gehofft. «Unter dem Strich stehen aber wegen der Pandemie und der Grösse des Anlasses zu viele Planungsunsicherheiten und Fragen der Sicherheit im Raum», heisst es in der Mitteilung.

Die Durchsetzung der Schutzmassnahmen – unter anderem die Anforderung GGG (Genesen-Getestet-Geimpft) - hätten weder beim Schiesswettkampf mit 4000 jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch bei den rund 800'000 Chilbi-Besuchern gewährleistet werden können. «Alle Besucher zu kontrollieren, ist schlicht nicht möglich.»

Mit dem einzigartigen Königs-Ausstich soll gemäss den Organisatoren der Gedanke an das Knabenschiessen hochgehalten und ein positives Signal für die Zukunft ausgesendet werden. «Wir hoffen, dass die Vorfreude auf das Knabenschiessen 2022 gross bleibt.» Dieses soll wieder im üblichen Rahmen stattfinden.

Mehr zum Thema:

Knabenschiessen