Der Jagdverein Visp veranstaltete am Samstag seinen jährlichen Hegetag. Dabei wurde ein Gebiet für Wild aufgebessert.
Schwyz
Schwyz soll staatliche Forstarbeiten öfters auslagern können (Symbolbild). - Pixabay
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Jäger von Visp befreiten eine Waldlichtung von Ästen und Gestrüpp.
  • Ausserdem entfernten sie Stacheldrahtzäune zur Sicherheit von Wanderern und Rehen.

Die Mitglieder des Jagdvereins Visp haben sich am Samstag für die Hege und Pflege der heimischen Fauna und Flora eingesetzt. Der Wald-Hegetag hat Tradition: die Jäger führen ihn einmal im Jahr durch.

Wie der Verein in einer Mitteilung schreibt, konnte man dank der vielen Teilnehmenden an mehreren Posten nützliche Arbeiten ausführen.

Der Verein konzentrierte sich in diesem Jahr hauptsächlich auf die Bärugrübe unterhalb der Mittleren Hellela. Dort wurde eine Waldlichtung von Ästen und Gestrüpp befreit. Dabei wurde sie wieder zu einer Äsungsfläche für Hirsch, Gams und Reh aufgewertet.

Eine zweite Gruppe entfernte diverse, bereits eingewachsene Stacheldrahtzäune entlang einer alten Suone. Diese Zäune bilden immer wieder eine erhebliche Verletzungsgefahr für das Wild. Aber auch Wanderer und Spaziergänger sind für einen sauberen Weg entlang einer Suone dankbar.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Reh