Bei IV-Gutachten sollen laut Inclusion Handicap Gutachterinstitute und Begutachtende grundlegende Rahmenbedingungen missachtet haben.
Invalidenversicherung
In vielen Fällen seien IV-Gutachten für die Betroffenen nicht fair. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Inclusion Handicap fordert eine Überprüfung der Qualitätsstandards bei IV-Gutachten.
  • Bei den Gutachten herrsche ein schlechtes Gesprächsklima oder gar Desinteresse.
  • Als positiv wertet Inclusion Handicap gewisse Neuerungen seit Anfang dieses Jahre.

Gutachterinstitute und Begutachtende sollen bei IV-Gutachten grundlegende Rahmenbedingungen missachtet haben. Das zeigt eine Auswertung der Meldestelle von Inclusion Handicap, dem Dachverband der Behindertenorganisationen. Die Organisation hat dazu aufgefordert, die Qualitätsstandards zu überprüfen.

Bei der operativen Meldestelle von Inclusion Handicap sind bis vergangenen Oktober insgesamt 613 Meldungen von Versicherten mit Beanstandungen eingegangen. Dies teilte der Dachverband der Behindertenorganisationen am Mittwoch mit.

Inclusion Handicap: Schlechtes Gesprächsklima bei Gutachten

74 Prozent der Betroffenen bezeichneten das Gesprächsklima als sehr schlecht oder schlecht. 87 Prozent gaben sogar an, dass sich die Begutachtenden überhaupt nicht oder nicht interessiert hätten für ihre gesundheitliche Einschränkung. Laut Auswertung der Meldungen ist es zudem zu Mängeln beim Gesprächsablauf gekommen.

IV Rente
Ein Ausweis für IV Rente. - Keystone

Mit solchen Rahmenbedingungen könne keine qualitativ genügende Begutachtung erfolgen, teilte Inclusion Handicap mit. Medizinische Gutachten seien entscheidend für die Beurteilung der Arbeitsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen. Somit auch für ihre Ansprüche auf IV-Renten. Ein faires Verfahren sei daher enorm wichtig.

Wer zweifelhaft begutachte, sei «allseits bekannt», so Inclusion Handicap. Die Zusammenarbeit mit diesen Gutachterinstituten müsse von der IV überprüft werden. Zudem müssten die Fälle der Betroffenen neu beurteilt werden, fordert die Organisation.

Mehr Transparenz durch Tonaufnahmen

Als positiv wertet Inclusion Handicap gewisse Neuerungen seit Anfang dieses Jahre. Zum Beispiel die Schaffung von mehr Transparenz durch Tonaufnahmen des Untersuchungsgespräches. Ebenfalls neu ist die neu geschaffene Kommission für Qualitätssicherung in der medizinischen Begutachtung.

IV
Ein Mann an einem Bahnhof. (Symbolbild) - Keystone

Die Person muss sich aktiv gegen die von der IV vorgeschlagene Gutachterperson aussprechen. Nur dann komm es zu einem Einigungsverfahren.

Die Organisation will die Versicherten deshalb dazu ermächtigen, unseriöse medizinische Begutachtende zu vermeiden. Dazu hat sie auf der eigenen Webseite Informationen und Hilfestellungen aufgeschaltet.