Die Zahl der Rentner ist in der Schweiz seit 2001 um über 50 Prozent angestiegen. Die Anzahl der Auslandrentner hat sich sogar verdoppelt.
Endlich im Ruhestand. Immer mehr Rentner verbringen ihren Lebensabend im Ausland. Foto: Stephan Scheuer
Endlich im Ruhestand. Immer mehr Rentner verbringen ihren Lebensabend im Ausland. Foto: Stephan Scheuer - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Anzahl Rentenbezüger ist in der Schweiz im letzten Jahr erneut angestiegen.
  • Immer weiter steigt die Zahl der Auslandrentner.

Im vergangenen Jahr haben in der Schweiz 35'000 Personen mehr eine Altersrente bezogen als im Vorjahr. Seit 2001 ist die Zahl dieser Renten aus demografischen Gründen auf über das Eineinhalbfache angestiegen. Die Auslandrenten haben sich gar verdoppelt.

Anstieg durch Demografie und höhere Lebenserwartung

Insgesamt haben knapp 2,5 Millionen Menschen eine Alters- und gut 200'000 eine Hinterlassenenrente erhalten. Dies geht aus der AHV-Statistik für das Jahr 2020 hervor, die das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag veröffentlicht hat. Rund 35 Prozent aller Renten gingen ins Ausland.

Mit dem Anstieg um 1,5 Prozent bei den Altersrenten setzt sich eine Entwicklung fort, die seit 2001 zu beobachten ist: Seither ist die Zahl der Bezügerinnen und Bezüger auf mehr als das Eineinhalbfache angestiegen. Die wichtigsten Gründe dafür sind laut BFS die Demografie, die höhere Lebenserwartung. Gar verdoppelt hat sich in dieser Zeit die Zahl der Altersrenten im Ausland

Renten für Ausländer deutlich tiefer

Wer in die AHV einbezahlt hat, bekommt nach der Pensionierung einen monatlichen Betrag ausbezahlt. Für ledige Männer lag die durchschnittliche Rente im Jahr 2020 bei 1866 Franken, bei verheirateten Männern bei 2002 Franken. Frauen bezogen im Durchschnitt 1894 Franken (ledig) und 1520 Franken (verheiratet).

Ausländer bekommen meist deutlich tiefere Renten, im Durchschnitt 1894 Franken (ledig) und 1520 Franken (verheiratet). Dies liegt gemäss BFS an der kürzeren Zeit, in der sie in die AHV einzahlen. Nur rund sieben Prozent haben eine volle Beitragszeit und damit auch eine Vollrente. Bei den Schweizerinnen und Schweizern sind es 84 Prozent.

Die Versicherten haben im vergangenen Jahr Beiträge von insgesamt 34,1 Milliarden Franken entrichtet. Davon stammten 9,3 Milliarden vom Bund und 2,9 Milliarden aus dem Mehrwertsteuerprozent zugunsten der AHV.

Mehr zum Thema:

BFS Franken Rentner AHV