Die Fallzahlen im Wallis steigen exponentiell an. Nun hat der Staatsrat eine erweiterte Maskenpflicht angeordnet. Die Massnahme gelte so lange wie nötig.
maskenpflicht
Plakat mit Hinweisen zur Maskenpflicht (Symbolbild). - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Wallis steigen die Corona-Fallzahlen exponentiell an.
  • Deshalb weitet der Staatsrat die Maskenpflicht etwa auf Bars, Bergbahnen oder Kitas aus.
  • Private Treffen ab 10 Personen sind neu ebenfalls Zertifikatspflichtig.

Der Kanton Wallis verschärft die Schutzmassnahmen gegen die Coronapandemie. In geschlossenen, öffentlich zugänglichen Räumen sowie bei Veranstaltungen im Innern muss ab Montag eine Maske getragen werden. Für private Treffen mit mehr als zehn Personen braucht es neu ein Covid-Zertifikat.

Die Maske sei gemäss dem Entscheid des Staatsrats insbesondere in Kinos, Theatern, Veranstaltungssälen und Restaurants vorgeschrieben; teilte die Staatskanzlei am Freitagabend mit.

Einzelbüros, Nachtclubs, Bergbahnen

Eine Maskenpflicht gilt demnach ausserdem auf Märkten und am Arbeitsplatz, ausgenommen sind Einzelbüros. Ausnahmen gibt es für Schulen, Kitas sowie Diskotheken, Bars und Nachtclubs. Auch in Bergbahnen bleibt es bei den derzeit geltenden Regeln.

Die neuen Bestimmungen betreffen nicht nur das öffentliche Leben, sondern auch den privaten Bereich: Private Treffen mit mehr als zehn Personen sind ab Montag und bis am 17. Dezember nicht mehr erlaubt, es sei denn, alle Teilnehmenden über 16 Jahre sind geimpft, genesen oder getestet.

Kritische Situation

Die anderen Massnahmen gälten so lange wie nötig, jedoch nicht länger als bis am 31. Januar, schrieb die Kantonsregierung in ihrem Communiqué. Darüber hinaus empfehle man nachdrücklich das Arbeiten im Homeoffice.

Der Staatsrat begründete seine Entscheide damit, dass sich das Wallis mit einem exponentiellen Anstieg bei den Corona-Fallzahlen konfrontiert sehe. Die Situation sei kritisch.

Mehr zum Thema:

Coronavirus