Am 30. April sichteten Passanten im Bach Biber SH tote Fische. Eine Untersuchung hat nun ergeben, dass das Fischsterben auf eine Chlorvergiftung zurückzuführen ist. Die Gefahr ist mittlerweile gebannt.
Die Fische starben an Chlor (Symbolbild).
Die Fische starben an Chlor (Symbolbild). - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Letzten Montag wurden in der Biber SH tote Fische gesichtet.
  • Eine Chlorvergiftung soll in einem Abschnitt von mehreren hundert Metern für ein Fischsterben gesorgt haben.
  • Die Gefahr ist nun wieder gebannt.

Am Montagabend meldeten Passanten der Shaffhauser Polizei, dass im Bach Biber eine Vielzahl an toten Fischen sichtbar sei. Die ausgerückten Kräfte stellten vor Ort fest, dass in einem Abschnitt von mehreren hundert Metern die Fische verendet waren.

Abklärungen des Interkantonalen Labors haben nun ergeben, dass für Lebewesen giftiges Chlor in die Biber gelangt ist. Dies sei die Ursache des Fischsterbens. Mittlerweile sind die Werte wieder normal. Das Chlor ist im Bereich des Reiatschulhauses in den Bach gelangt. Angaben zum Grund des Chloraustrittes kann die Polizei im Moment noch keine machen.