Urs Bitterli war ein Schweizer Pionier der Kolonialgeschichte. Am 21. April ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.
Urs Bitterli
Urs Bitterli (rechts) spricht im Karussell von SRF im Jahr 1986. - Screenshot SRF

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Historiker Urs Bitterli ist am 21. April 85-jährig gestorben.
  • Der Schweizer gilt als ein Pionier der Kolonialgeschichte.

Der Schweizer Historiker Urs Bitterli ist am 21. April im Alter von 85 Jahren gestorben. Er befasste sich schwerpunktmässig mit der Kolonialgeschichte.

Der Aargauer interessierte sich sowohl für Literaturwissenschaft und Geschichte und studierte den Kulturkontakt zwischen Alter und Neuer Welt. Er war Pädagoge mit einer Karriere vom Primar- über den Gymnasial- zum Hochschullehrer bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2001.

Zu seinen bekanntesten Werken gehören «Malraux, Conrad, Greene, Weiss. Schriftsteller und Kolonialismus» und «Die Entdeckung des schwarzen Afrikaners». Ebenso wie «Die ‹Wilden› und die ‹Zivilisierten›» und «Alte Welt – neue Welt».