Mit einem neuen Teilzeitsystem will Helvetic Kabinenpersonal anlocken. Mitarbeiter haben so mehr Flexibilität bei der Gestaltung ihres Dienstplanes.
Helvetic Airways
Helvetic Airways führt ein neues Arbeitszeitmodell ein. - Helvetic Airways
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Fluggesellschaft Helvetic Airways führt ein neues Arbeitszeitmodell ein.
  • Es erlaubt Mitarbeitenden, ihr Pensum flexibler zu gestalten.
  • Weiter bietet die Airline neu Wohnungen für die Beschäftigten an.

Die Schweizer Fluggesellschaft Helvetic Airways führt ein neues Teilzeitsystem ein, bei dem die Mitarbeitenden mehr Flexibilität bei der Gestaltung ihres Dienstplanes haben. So können sie bei einem 50-Prozent-Pensum beispielsweise sechs Monate am Stück arbeiten und danach ein halbes Jahr freinehmen oder auch nur jede zweite Woche arbeiten.

Das neu eingeführte Arbeitszeitenmodell soll Mitarbeitenden mehr Möglichkeiten bieten, ihren Dienstplan zu gestalten. Es zielt laut einem Sprecher zum Beispiel auf Angestellte ab, die sich das Sorgerecht für Kinder teilen, oder auf solche, die ihren Wohnsitz im Ausland haben. Mitarbeiter mit Wohnsitz im Ausland könnten so beispielsweise eine Zeitlang am Stück arbeiten und danach wieder für längere Zeit in die Heimat zurückkehren.

Bislang gibt es bereits verschiedene Teilzeitmodelle: Im «normalen» Modell haben die Mitarbeitenden an festgelegten Wochentagen frei, beim sogenannten «Fly & Study»-Modell arbeiten sie während der Semesterferien 40 bis 100 Prozent und während der übrigen Zeit 4 Tage im Monat. Mitarbeitende im «Sky & Fly»-Modell haben jeweils in der Wintersaison frei und können dann zum Beispiel als Skilehrer arbeiten.

Weiter führt die Fluggesellschaft sogenannte «Helvetic WGs» ein. Das sind Wohnungen in Flughafennähe, in denen die Beschäftigten von Helvetic ein Zimmer untermieten können.

Mehr zum Thema:

Fluggesellschaft