Der Grosse St. Bernhard-Pass ist seit heute Dienstag wieder geöffnet. Zuvor wurde 29 Tage lang Schnee geräumt.
GROSSER ST. BERNHARD
Eine Schneefräse während der Schneeräumung des Schweizer Teils des Grossen St. Bernhard-Passes. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit heute Dienstag ist die Wintersperre für den Grossen St. Bernhard-Pass aufgehoben.
  • Die Schneeräumung auf der Strecke von 6 Kilometern dauerte 29 Tage.

Nach der Wintersperre ist der Grosse St. Bernhard-Pass am Dienstag für den Verkehr freigegeben worden. Die Schneeräumung auf der Strecke von 6 Kilometern ab der Galerie-Ausfahrt dauerte 29 Tage. Die Schneefälle des vergangenen Winters auf der Passhöhe (2476 Meter über Meer) waren schwach.

Insgesamt erreichte die Schneedecke eine Höhe von 6,73 Metern und befand sich somit weit unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 15,50 Metern, wie der Kanton Wallis mitteilte. Die Rekordhöhe von etwa 26 Metern war 1885 gemessen worden.

Die Öffnung dieses Passes, der das Wallis mit Italien verbindet, ist traditionsgemäss auch ein Anlass zur Begegnung zwischen den Vertretern der autonomen Region Aostatal und den Walliser Behörden.

Der Grosse St. Bernhard ist einer der wichtigsten Übergänge in den Westalpen. Die Passstrasse bleibt in der Regel jeweils bis Mitte Oktober befahrbar. 1964 wurde der knapp 5,8 Kilometer lange Strassentunnel eröffnet.