Im Tessin ist ein Strafverfahren gegen einen 40-jährigen Priester eröffnet worden. Diesem werden Betrug, Veruntreuung und Geldwäscherei vorgeworfen.
Tessin
Im Tessin wurde ein Strafverfahren gegen einen Priester eröffnet. (Symbolbild) - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Tessin ist ein Strafverfahren gegen einen Priester eröffnet worden.
  • Dem 40-Jährigen werden Betrug, Veruntreuung und Geldwäscherei vorgeworfen.
  • Der Beschuldigte meldete sich freiwillig bei der Staatsanwaltschaft.

Im Tessin ist gegen einen Priester ein Strafverfahren eröffnet worden. Der 40-jährige Mann ist in der Region Lugano wohnhaft. Er soll mit diversen Finanzdelikten eine Kirchgemeinde, eine Stiftung sowie mehrere Verwandte geschädigt haben. Dies teilte die Tessiner Kantonspolizei am Montag mit.

Betrug, Veruntreuung und Geldwäscherei

Dem Priester werden Betrug, Veruntreuung und Geldwäscherei vorgeworfen. Er habe sich freiwillig bei der Staatsanwaltschaft gemeldet.

Der Mann sei nach der Vernehmung verhaftet worden, heisst es im Communiqué weiter. In der Folge sei eine weitere Person festgenommen worden. Deren Beteiligung an dem Fall werde noch untersucht.