Der ehemalige Direktor des Gstaader Luxushotels Palace, Ernst Andrea Scherz, ist mit 81 Jahren verstorben. Er litt für längere Zeit unter einer Krankheit.
ernst andrea scherz
Der ehemalige Direktor des Gstaader «Palace», Ernst Andrea Scherz, ist 81-jährig verstorben. - sda - Palace Hotel Gstaad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ernst Andrea Scherz ist im Alter von 81 Jahren verstorben.
  • Er übernahm 1969 die Direktion des Gstaader Luxushotels Palace.
  • Das «Palace» gehört zu den bekanntesten Hotels der Welt.

Der ehemalige Direktor des Gstaader Luxushotels Palace, Ernst Andrea Scherz, ist im Alter von 81 Jahren nach längerer Krankheit verstorben. Das teilte das Haus am Montag mit.

Scherz kam 1939 als Sohn einer Hoteliersfamilie zur Welt und wuchs gewissermassen im Hotel auf. Nach Ausbildungs- und Wanderjahren in grossen Häusern sowie einem touristischen Engagement für Aga Khan an der Costa Esmeralda auf Sardinien kehrte Scherz 1968 ins Gstaad Palace heim.

Scherz war «ein begnadeter Kommunikator»

1969 übernahm er die Direktion von seinem Vater. Unter seiner Ägide wurde die Hotelinfrastruktur stetig erweitert. So entstand beispielsweise der bekannte Nachtklub «GreenGo» oder die «Fromagerie», ein «Fondue-Stübli» im ehemaligen Goldbunker des Schweizerischen Bankvereins aus dem 2. Weltkrieg.

«Er war ein Mensch mit enormem Weitblick und einem Bauchgefühl, das ihn nur selten täuschte. Er war ein Macher, ein Kämpfer und ein begnadeter Kommunikator. Dies bestätigen mir auch viele seiner Weggefährten», sagt Sohn Andrea laut Mitteilung über seinen verstorbenen Vater.

Goldene Zeiten in der Nachkriegszeit

Das «Palace» in Gstaad gehört zu den bekanntesten Hotels der Welt. Seit 100 Jahren thront das markante Hotel wie ein weisses Märchenschloss über Gstaad. Wie kaum eine andere Einrichtung hat das Hotel die Entwicklung des Orts vom armen Bergbauerndorf zum Ferienort der High Society mitgeprägt.

Gstaad Palace
Das Gstaad Palace empfängt Jahr für Jahr Gäste aus der ganzen Welt. - Keystone

1938/39 übernahmen Ernst und Silvia Scherz die Hoteldirektion. Der Wirtschaftsaufschwung der Nachkriegszeit bescherte dem «Palace» goldene Zeiten. Stars traten im Hotel an glanzvollen Parties auf. Die Liste reicht von Maurice Chevalier über Ella Fitzgerald und Gilbert Bécaud bis zu Petula Clark.

Doch die Stars sangen nicht nur im Hotel, zunehmend residierte die Prominenz aus dem Showbusiness auch dort. Zahlreiche «Palace»-Gäste waren von ihrem Aufenthalt in der Region so angetan, dass sie sich in der Nähe des Hotels eigene Chalets zulegten. Die Schauspielerin Liz Taylor residierte zeitweise ebenso in Gstaad wie Audrey Hepburn oder Opel-Erbe Gunter Sachs.

Mehr zum Thema:

Vater Opel