Am vergangenen Samstag wird in Egg ZH ein seit rund zwei Monaten vermisster Töfffahrer tot aufgefunden. Wie konnte er so lange unentdeckt bleiben?
Das Erklärvideo zum Fundort des verstorbenen Töfffahrers. - Nau.ch / Drone Air Media

Das Wichtigste in Kürze

  • Der verunglückte Töfffahrer in Egg ZH wurde erst nach mehreren Wochen gefunden.
  • Der Mann verunfallte in einer gefährlichen Haarnadelkurve.
  • Der für das Land zuständige Bauer spricht beim Fund von «purem Zufall».

Am Samstagnachmittag wird in der Gemeinde Egg im Kanton Zürich die Leiche eines Mannes entdeckt. Wie die Polizei kommuniziert, wird zum gleichen Zeitpunkt ein beschädigtes Motorrad gefunden.

Der Fundort liegt gleich hinter einer Haarnadelkurve der Rällikerstrasse im Wald. Es gilt Tempo 80. Die Strecke ist bei Motorradfahrern bekannt: Sie gilt als gefährlich, Geschwindigkeiten müssen regelmässig gedrosselt werden.

Suchaktion blieb erfolglos

Wie sich herausstellt, handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen bereits seit Oktober vermissten 57-Jährigen. Eine zuvor lancierte Suchaktion führt zu keinem Erfolg.

Die Feuerwehr am Unfallort in Egg ZH. - Nau.ch / Drone-Air-Media.ch

Wie kann es sein, dass die Person so nahe von der Strasse über rund acht Wochen nicht entdeckt wird?

Dank «purem Zufall» gefunden

Wie Drohnenaufnahmen von Nau.ch zeigen, liegt direkt hinter der engen Kurve, in welcher sich der Unfall ereignete, ein unzugängliches Waldstück. Ein Bach hat einen Graben durchs Gelände gefressen, Büsche und Bäume versperren den Zugang weiter.

Selbst der Bauer, der das Gelände bewirtschaftet, spricht beim Fund von «purem Zufall»: Erst anstehende Waldarbeiten hätten Personen an den Fundort geführt.