Oberhalb von Zinal im Kanton Wallis sind am Dienstag drei Bergsteiger abgestürzt. Bei dem Unfall sind zwei Belgier und eine Französin gestorben.
Zinal Bergsteiger
Oberhalb von Zinal kam es am Dienstag zu einem tödlichen Unfall: Drei Bergsteiger kamen ums Leben. (Archivbild) - Kantonspolizei Wallis
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Oberhalb von Zinal VS sind am Dienstag drei Bergsteiger abgestürzt.
  • Die Rettungskräfte konnten nur noch die Leichen bergen.
  • Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Belgier und eine Französin.

Am Dienstag ist in Zinal VS eine Seilschaft von drei Personen abgestürzt. Zwei Männer im Alter von 31 und eine 28-jährige Frau starben.

Die Bergsteiger stürzten ab, als sie in Richtung des Tête de Milon oberhalb von Zinal unterwegs war. Dies teilte die Kantonspolizei Wallis am Dienstag mit. Die Gruppe aus fünf Personen habe gegen 04.50 die Arpitettaz-Hütte verlassen, wo sie die Nacht verbracht hatte.

Die Gruppe habe sich in zwei Seilschaften aufgeteilt, eine Dreier- und eine Zweierseilschaft. Auf dem Crête de Milon sei die Dreierseilschaft kurz unterhalb des Gipfels auf der Höhe von etwa 3400 Metern, abgestürzt. Die nachfolgende Zweierseilschaft habe sofort die Arpitettaz-Hütte und die Rettungskräfte benachrichtigt.

Rettungskräfte konnten nur noch Tod der Bergsteiger feststellen

Ein Helikopter der Air Zermatt sowie eine Maschine der Air-Glacier waren schnell vor Ort, wie die Polizei weiter schrieb. Die Besatzungen hätten nur noch den Tod der Verunglückten feststellen können und die nachfolgende Seilschaft evakuiert.

Bei den Verstorbenen handle es sich um zwei belgische Männer im Alter von 31 Jahren sowie um eine 28-jährige Französin. Die Gruppen, die gut ausgerüstet gewesen seien, waren ohne Bergführer unterwegs, so die Polizei weiter. Die Staatsanwaltschaft habe eine Untersuchung eingeleitet.

Mehr zum Thema:

Air Zermatt Helikopter Tod