Das Museum Tinguely in Basel wird 25 Jahre alt und feiert dies am Samstag und Sonntag mit einem Fest. Vorgesehen sind Ausstellungen, Performances, Workshops, Filme, ein kulinarisches Programm, Musik und Feuerwerk.
museum tinguely
Waffen zu Musikinstrumenten: Installation «Disarm (Mechanized) II» des mexikanischen Künstlers Pedro Reyes in der Sonderausstellung «Pedro Reyes. Return to Sender» im Museum Tinguely in Basel. - sda - KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

Das Wichtigste in Kürze

  • Das dem Werk von Jean Tinguely (1925-1991) gewidmete Museum wurde im Oktober 1996, fünf Jahre nach dem Tod des Künstlers, in Basel eröffnet.

Es wurde vom Architekten Mario Botta entworfen und vom Basler Pharmakonzern Roche finanziert. Seit seiner Eröffnung wurden 113 Ausstellungen gezeigt.

Am Samstag und Sonntag bietet das Museum ein Programm mit einem «Best of» der Aktivitäten der Einrichtung seit ihrer Gründung, darunter Bogenschiessen, Turmbau mit Harassen, Färben von Batikbeuteln, mit einer Zeichenmaschine und dem Bau von Roboterskulpturen. Zum Jubiläumsprogramm gehört auch die Wanderausstellung auf dem Schiff «MS Evolutie», die zehn europäische Städte bereiste.

Der Eintritt zum Festival ist kostenlos. Besucher müssen einen Covid-Zertifikat und einen Ausweis vorlegen, um die Veranstaltung zu besuchen. Auf dem Museumsgelände gibt es ein Testzentrum.

Mehr zum Thema:

Feuerwerk Filme Roche