An der Chilbi in Bubikon ZH musste ein Marroni-Verkäufer nach einem Zusammenbruch ins Spital. Zwei Besucher springen für ihn hinter der Theke ein.
Bubikon Chilbi
Zwei Chilbi-Besucher, Remo und Petra, schmeissen für den Verkäufer nun den Marroni-Stand. - Nau.ch
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Solche Mitmenschen braucht es!
  • An der Chilbi in Bubikon musste ein Marroni-Verkäufer ins Spital.
  • Sein Stand wird weiterhin bedient – Besucher sprangen für ihn.

Herzerwärmende Szenen spielten sich am Sonntagnachmittag an der Chilbi in Bubikon ZH ab: Als ein Marroni-Verkäufer plötzlich zusammenbricht, springen wildfremde Menschen hinter der Theke ein.

«Ich wollte Marroni kaufen und sah, dass der Mann stark zitterte», erzählt Jörg Thöni, einer der Ersthelfer vor Ort. Laut einer weiteren Besucherin sei er ganz bleich gewesen und hatte Schmerzen in der Brust. Daraufhin wurde er ins Spital gebracht.

Bubikon Marroni
Der Verkäufer musste ins Spital – doch der Verkauf an seinem Marroni-Stand wird weitergeführt. - Nau.ch

Und sein Marroni-Stand? Der läuft wie gewohnt weiter! Zwei Chilbi-Besucher – die sich zuvor gar nicht kannten – haben den Verkauf kurzerhand übernommen. Wie Profis schmeissen die beiden nun den Laden. Wie es dazu kam?

Marroni
Die beiden Personen hinter der Theke haben zuvor noch nie Marroni gekocht.
Marroni bubikon
Die beiden haben sich zuvor ebenfalls nicht gekannt.
Marroni bubikon
Der Verkauf läuft reibungslos.

«Wir haben das organisiert und die haben spontan gesagt, sie übernehmen das. Wunderbar», schwärmt Thöni gegenüber Nau.ch. Und obwohl keiner von ihnen je zuvor Marroni gekocht hat, läuft der Verkauf reibungslos ab.

Haben Sie schon einmal Zivilcourage gezeigt?

Mehr zum Thema:

Verkauf Bubikon