Im Block 1 des AKW Beznau sollen 20 der 121 Brennelemente im Reaktorkern gewechselt werden.
Kernkraftwerk Beznau
Der Reaktor-Block 1 des Kernkraftwerks Beznau in Döttingen AG. (Archivbild) - sda

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Block 1 des AKW Beznau geht für zwei Wochen vom Netz.
  • Es sollen Brennelemente im Reaktorkern gewechselt werden.
  • Zudem werden wiederkehrende Prüfarbeiten und Systemtests durchgeführt.

Der Block 1 des AKW Beznau in Döttingen AG ist am Dienstag für den Wechsel von 20 der 121 Brennelementen im Reaktorkern vom Netz gegangen. In zwei Wochen will der Energiekonzern Axpo das älteste Schweizer AKW wieder hochfahren.

Zudem werden wiederkehrende Prüfarbeiten und Systemtests durchgeführt, wie Axpo am Dienstag mitteilte. Rund 120 externe Fachkräfte würden die 460 Mitarbeitenden des AKW Beznau unterstützen. Im AKW bestünden weiterhin Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus sowie zum Schutz des Eigen- und Fremdpersonals. Auf deren Einhaltung werde streng geachtet.

Axpo
Das Logo der Axpo Power am Kernkraftwerk Beznau. - Keystone

Während des Herunterfahrens der Anlage ist über dem nicht-nuklearen Teil der Anlage Wasserdampf sichtbar. Es besteht laut Axpo keine Gefährdung von Mensch und Umwelt. Der Brennelementwechsel steht unter der Aufsicht des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi).

Mit dem Herunterfahren des Blocks 1 endet der am 22. Mai 2020 begonnene Produktionszyklus. Der Block erzeugte seither rund 3 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das entspricht gemäss Axpo dem Jahresstromverbrauch von etwa 670‘000 durchschnittlichen Vierpersonenhaushalten. Der Block 1 wurde Ende 1969 kommerziell in Betrieb genommen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Umwelt Axpo AKW Beznau