Das schöne Frühlingswetter lockt die Berner in Scharen in den Tierpark. Doch bevor sie Seehunde und Co. sehen können, müssen sie lange warten.
Tierpark Coronavirus
Lange Schlange beim Tierpark Dählhölzli in Bern am ersten Sonntag nach der Wiedereröffnung des Vivariums. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Am ersten Sonntag nach der Öffnung der Innenräume stürmen Berner den Tierpark.
  • Kurz nach dem Mittag betrug die Wartezeit vor dem einzigen Eingang etwa eine Stunde.

Das schöne Frühlingswetter lockt die Menschen an die frische Luft. Auch wenn der Bundesrat die Corona-Massnahmen gelockert hat, das Aktivitäten-Angebot bleibt überschaubar.

Besonders im Frühling steht bei vielen Bernern der Tierpark Dählhölzli ganz oben auf der Liste. Denn zu dieser Jahreszeit gibt es viel Nachwuchs mit Jöööh-Effekt, wie etwa im Wildschwein-Gehege.

Am Sonntag brauchte es für den Besuch im Zoo allerdings eine extra Portion Geduld. Kurz nach dem Mittag betrug die Wartezeit über eine Stunde.

Coronavirus
Langes Warten vor dem Tierpark in Bern. - Nau.ch

Auf der Homepage schreibt der Tierpark, die maximale Anzahl Besucher liege bei 500 Personen. Doch das Nadelöhr liege beim Eingang in das Vivarium, in dem sich nur 55 Personen gleichzeitig aufhalten dürfen. Die Besucher müssen jedoch alle als erstes genau dieses Vivarium passieren, um den Park zu betreten.

Zoo Basel mit Live-Monitoring

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, soll der Besuch zu Randzeiten geplant werden. Am Wochenende also eben nicht kurz nach dem Mittag, wie eine Übersicht zeigt.

Wie die Besucher besser informiert werden können, zeigt der Zoo Basel. Dort ist auf der Seite jederzeit ersichtlich, wie viele Personen noch die Anlage betreten dürfen. So kann jeder bereits zu Hause abschätzen, ob eine lange Wartezeit an der Kasse droht.

Anfang April teilte der Tierpark Bern die Freude über die Wiedereröffnung mit seinen Fans auf dem Youtube-Kanal. Der Titel des Videos: «Das lange Warten hat ein Ende.»

das video

Mehr zum Thema:

Bundesrat Zoo Basel Youtube Coronavirus