Nach Angaben der Gewerkschaften will General Electric weitere Stellen abbauen. Diesmal soll es den Standort in Baden AG und 84 Beschäftigte treffen.
Baden Schock General Electric
Logo der General Electric, am Sitz der Alcom Schweiz in Birr AG. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor einem Monat hat General Electric angekündigt, 562 Stellen zu streichen.
  • Nun soll der Konzern einen weiteren Abbau angekündigt haben.
  • Dies geben Gewerkschaften am Dienstag in einer Mitteilung bekannt.

General Electric (GE) will laut Gewerkschaften im Bereich Gas-Power in Baden AG 84 Stellen streichen. Vor rund einem Monat habe der Konzern im Bereich Grid in Oberentfelden AG bereits den Abbau von 562 Stellen angekündigt.

GE habe in den letzten vier Jahren in mehreren Abbauwellen schon Tausende Schweizer Industriearbeitsplätze vernichtet. Dies teilten die GE-Personalvertretung sowie die Arbeitnehmerorganisationen Unia, Syna, Angestellte Schweiz und Kaufmännischer Verband am Dienstag mit.

Baden-Schock: General Electric nimmt Stellung

Das Vorgehen von GE sei unseriös und empörend, findet die Personalvertretung. Gemeinsam fordern sie, dass das Unternehmen vollständig auf den Stellenabbau verzichtet.

Man werde diese Forderung in die Konsultationen mit der GE-Führung auf schweizerischer und europäischer Ebene tragen. Gefordert sei jetzt auch der Bundesrat, heisst es in der Stellungnahme. Dieser müsse dem Konzern klarmachen, dass «eine weitere Zerstörung industrieller Substanz nicht toleriert wird».

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

UniaBundesratGeneral ElectricJobs