Im Alpstein ist es am Freitag zu einem tödlichen Bergunfall gekommen. Ein 65-jähriger Kletterer, der allein unterwegs war, stürzte ab.
Alpstein
Blick auf die Region beim Alpstein. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein 65-Jähriger stürzte am Freitag bei einer Klettertour im Alpstein in den Tod.
  • Er war alleine unterwegs und konnte erst am Samstag geborgen werden.
  • Der Schweizer verlor wahrscheinlich bei der Silberplatte den Halt.

Der Mann konnte am nächsten Tag nur noch tot geborgen werden. Wie es zum Unfall kam, ist noch unklar.

Der 65-Jährige Schweizer aus dem Kanton St.Gallen startete am Freitag alleine ab der Schwägalp eine Klettertour. Als er sich zur vereinbarten Zeit nicht meldete, alarmierte seine Frau kurz nach 19.15 Uhr die Polizei.

Ein Suchflug der Rega war wegen der schlechten Wetterbedingungen in der Nacht erst am nächsten Morgen möglich, wie die St. Galler Kantonspolizei am Montag schrieb. Neben der Rega waren auch die Alpinen Rettung Ostschweiz und die Alpinen Einsatzgruppe der Kantonspolizei St. Gallen an der Suche beteiligt.

Am Samstagmorgen wurde der Kletterer unterhalb der Silberplatte tot aufgefunden. Der genaue Absturzort und der Unfallzeitpunkt konnten nicht eruiert werden. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass der Mann von der Silberplatte oder von einer der Kletterrouten abgestürzt war, wie es weiter hiess.

Mehr zum Thema:

Rega