Die Berner Kapo hat einen 22-jährigen Mann angehalten, der Mitte Februar ein Drehgestell eines Zugs manipuliert haben soll. Er verursachte so einen Brand.
sbb polizei
Die Polizei will einen 22-Jährigen ermittelt haben, der für den Brand am Intercity-Zug verantwortlich sein soll. (Symbolbild) - sda - KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein 22-Jähriger soll Mitte Februar das Drehgestell eines Zugs manipuliert haben.
  • Daraufhin gerieten Teile davon zwischen Bern und Thun während der Fahrt in Brand.
  • Die Polizei hat jetzt einen Tatverdächtigen festgenommen.

Teile des Drehgestells waren auf der Fahrt von Bern nach Thun in Brand geraten. Der Brand konnte damals rasch gelöscht werden. Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus, dass das Drehgestell des betroffenen Zuges manipuliert worden war, teilten Berner Kantonspolizei und Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland am Mittwoch mit.

Im Laufe weiterer Ermittlungen habe man den Tatverdächtigen identifizieren können.

Zug fing Feuer

Der 22-Jährige wurde Mitte März einvernommen, worauf sich der Tatverdacht gegen ihn erhärtete. Der Mann wird sich wegen Störung des Eisenbahnverkehrs und Sachbeschädigung vor der Justiz verantworten müssen.

Der Brand am Drehgestell war am 15. Februar kurz vor Mitternacht im Intercity-Zug nach der Ausfahrt aus Bern ausgebrochen. Der Zug wurde daraufhin in Münsingen gestoppt. Die Passagiere konnten auf einen anderen Zug umsteigen.

Mehr zum Thema:

Feuer