Rasierer, Rasierklingen und Zahnbürstenaufsätze sind einem 31-jährigen Mann zum Verhängnis geworden, den die Zuger Polizei kontrollierte.
Zahnbürsten und ein Gebiss. - Keystone

Rasierer, Rasierklingen und Zahnbürstenaufsätze sind einem 31-jährigen Mann zum Verhängnis geworden, den die Zuger Polizei kontrollierte. Die originalverpackten Kosmetikartikel im Wert von 4000 Franken, die er mitführte, stellten sich Diebesgut heraus.

Im Rahmen der Ermittlungen konnte ein Teil der gestohlenen Ware zwei Geschäften zugeordnet werden, wie die Zuger Polizei am Dienstag mitteilte. Der angehaltene Georgier gab an, die Artikel einem Unbekannten für 300 Franken abgekauft zu haben.

Weil dieser Preis weit unter dem Marktwert lag, habe der Mann annehmen müssen, dass es sich um Diebesgut handelte. Die Schnellrichterin verurteilte ihn wegen Hehlerei und Widerhandlung gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz zu einer Geldstrafe und einer Busse von mehreren hundert Franken. Er wurde aus der Schweiz gewiesen und erhielt ein dreijähriges Einreiseverbot.

Mehr zum Thema:

Franken