Von NetherRealm könnte es offenbar bald ein neues Fighter-Game geben. Laut Insidern handelt es sich nicht um Injustice 3, sondern um Mortal Kombat 12.
Mortal Kombat 12 Netherrealm
Ein Screenshot aus dem Fighting-Game Mortal Kombat 11. - NetherRealm Studios

Das Wichtigste in Kürze

  • Schon seit Beginn des Jahres existieren Gerüchte, dass NetherRealm verkauft wird.
  • Deshalb könnte der Entwickler die Arbeiten an Mortal Kombat 12 priorisieren.
  • Mögliche Lizenzgebühren für Injustice 3 könnten aktuell noch zu teuer sein.

Seit Monaten scheint die Situation bei Spieleentwickler NetherRealm Studios nun schon instabil zu sein. Ein Verkauf des Studios könnte die weitere Entwicklung von neuen Titeln stark beeinflussen. Nun spricht der langjährige Brancheninsider Jeff Grubb über den Entwickler und Mortal Kombat 12.

Mortal Kombat 12 bringt NetherRealm wohl mehr Geld

Aufgrund der holprigen Lage von Netherrealm Studios wird aktuell offenbar die Arbeit am nächsten Mortal Kombat priorisiert. Der Titel würde sich laut Grubb wohl besser verkaufen und wäre so um einiges lukrativer. Dazu kommt, dass mögliche Lizenzgebühren, welche etwa bei Injustice anfallen könnten, hier ausbleiben.

Mortal Kombat 12 NetherRealm
Mortal Kombat kommt auch ohne lizenzierte Charaktere gut an. - NetherRealm Studios

Bereits Mortal Kombat 11 kam bei Fans und Kritikern relativ gut an und verzeichnete entsprechende Verkaufszahlen. Da erscheint es logisch, wenn sich NetherRealm vorerst auf diese Reihe konzentrieren will. Vom Spieleentwickler und Warner Bros. Games wurde diesbezüglich bisher noch nichts bestätigt.

Mehr zum Thema:

Warner Bros. Verkauf