Wohl infolge des aktuellen Skandals rollen aktuell bei Blizzard die Köpfe. Nun wurde unter anderem der Director von Diablo 4 entlassen.
activision blizzard
Der Game-Entwickler Acitivision Blizzard ist mit Diskriminierungsvorwürfen konfrontiert worden. Firmenchef Bobby Kotick gibt nun an, das Unternehmen werde sich bessern. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/AP Images/JASON DECROW

Das Wichtigste in Kürze

  • Letzten Monat wurde aus mehreren Gründen gegen Blizzard Klage eingereicht.
  • Seither folgten Streiks und Boykotts von diversen Seiten gegen den Spieleentwickler.
  • Nun wird das Unternehmen aktiv und beginnt, Personal zu entlassen.

Seit Wochen gibt es nun regelmässig negative Schlagzeilen rund um den US-Amerikanischen Spieleentwickler Activision Blizzard. Ins Rollen geriet das Ganze, als Ende Juli der Bundesstaat Kalifornien Klage wegen Rassismus und Sexismus einreichte. Nach und nach werden nun Angestellte entlassen, welche wohl mit den Vorwürfen zusammenhängen.

Blizzard entlässt Personal rund um Diablo

Nachdem bereits der Blizzard-Chef J. Alan Brack selbst gefeuert wurde, folgen diesem nun weitere hochrangige Namen. So wurde nun bestätigt, dass Luis Barriga und Jesse McCree, Director respektive Lead-Designer bei Diablo 4 freigestellt wurden. Weiter wurde noch Jonathan LeCraft, Designer bei World of Warcraft entlassen.

diablo blizzard
Dieses von Activision Blizzard Inc. veröffentlichte Videospielbild zeigt Gameplay aus «Diablo III». - keystone

Es handelt sich bei den Mitarbeitern um langjährige Angestellte, welche teils über 15 Jahre beim Unternehmen waren. Ein direkter Zusammenhang mit den Vorwürfen wurde laut dem Bericht von «GamePro» jedoch noch nicht bestätigt. «Wir haben bereits eine grosse Liste von talentierten Entwicklern und neue Führungskräfte wurden an den entsprechenden Stellen eingesetzt.», wie es bei Activision Blizzard optimistisch heisst.

Mehr zum Thema:

World of Warcraft Sexismus Klage