Der Ballermann-Hit «Layla» erobert die Charts. Doch zum Text scheiden sich die Geister – ist das Ganze sexistisch oder nicht?
Der Ballermann-Hit «Layla» sorgt derzeit für rote Köpfe. Zürcherinnen und Zürcher verteidigen den Song. - Nau.ch
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Ballermann-Hit «Layla» sorgt derzeit für rote Köpfe.
  • Kritische Stimmen halten den Text für sexistisch, einige Feste verbieten den Song gar.
  • Nau.ch hat sich auf den Strassen Zürichs umgehört, was die Menschen darüber denken.

«Ich hab' 'nen Puff und meine Puffmama heisst Layla! Sie ist schöner, jünger, geiler! La-la-la-la-la-la-la-Layla!» So lautet der Text aus dem neuen deutschen Ballermann-Hit «Layla». Ein Text, der nicht überall gut ankommt.

Ein Grund: Um das Lied ist eine hitzige Debatte entbrannt. Kritische Stimmen empfinden den Text als sexistisch – ein Vorwurf, den sich einige Volksfeste zu Herzen genommen haben. Im bayerischen Würzburg zum Beispiel durfte das Lied am Kiliani-Volksfest nicht abgespielt werden. Und auch die anstehende Kirmes in Düsseldorf will auf den Hit verzichten.

Dieser Song sorgt in Deutschland für rote Köpfe

Trotzdem liegt «Layla» auf Platz fünf in den Schweizer Single-Charts, in Deutschland und in Österreich sogar auf Platz eins.

«Puffmutter ist ein Job – nichts Verwerfliches»

Doch was halten eigentlich die Menschen in der Schweiz von Song und Text? Nau.ch hat sich in Zürich umgehört.

Von einem Verbot halten die meisten nichts. «Ich finde das unnötig. Jeder hat seinen Musikgeschmack», findet Roka. Auch Jerome relativiert: «Musik heute ist eh mit Fluchwörtern voll.»

Sollte man «Layla» verbieten?

Und was sagen Frauen? Zürcherin Sheena nimmt den vermeintlich sexistischen Text locker: «Puffmutter ist ein Job, das ist nichts Verwerfliches. Da haben viele Leute auch Freude daran.»

Etwas kritischer sieht es Dina: «Ich verstehe, dass man zu dem Lied abgehen kann. Aber wenn man den Text hört, dann kann ich nicht dahinterstehen. Vor allem noch als Frau.» Verbieten würde sie den Song aber nicht. «Es ist halt Kunst

Mehr zum Thema:

Kunst