Die USA haben Russland nach bilateralen Gesprächen in Genf erneut zur Deeskalation in der Ukraine-Krise aufgerufen.
gespräche genf
Aussenminister Sergei Ryabkov und seine Delegation treffen in Genf ein. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die USA und Russland haben sich zu bilateralen Gesprächen in Genf getroffen.
  • Die Aussenminister nannten die Konversationen «offen und direkt».
  • Bei der Ukraine-Krise klaffen die Standpunkte der Grossmächte weit auseinander.

Die US-Unterhändlerin, Vizeaussenministerin Wendy Sherman, sagte am Montag mit Blick auch auf die bevorstehenden Treffen des Nato-Russland-Rates in Brüssel und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien: «In dieser Woche wird Russland eine einheitliche Botschaft von den Vereinigten Staaten und unseren Verbündeten und Partnern hören, nämlich dass es an Russland liegt, die Spannungen zu deeskalieren, damit wir eine echte Chance haben, diplomatische Lösungen zu finden.»

Ein ukrainischer Soldat geht an der Frontlinie zu prorussischen Rebellen in der Region Donezk in einem Schützengraben entlang. Foto: Andriy Dubchak/AP/dpa
Ein ukrainischer Soldat geht an der Frontlinie zu prorussischen Rebellen in der Region Donezk in einem Schützengraben entlang. Foto: Andriy Dubchak/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Sherman sagte in einer Telefonschalte mit Journalisten, die fast achtstündigen Gespräche seien «offen und direkt» verlaufen. Es seien aber keine konkreten Verhandlungen gewesen - soweit seien die Sondierungsgespräche noch nicht. Beide Seiten hätten ihre Sicherheitsbedenken dargelegt.

USA droht mit massiven Konsequenzen

Die US-Seite habe deutlich gemacht, dass sie bereit zu Gesprächen über Konfliktthemen wie die Begrenzung von Manövern oder die Stationierung von Raketen sei. «Wir haben uns jedoch entschieden gegen Sicherheitsvorschläge gewehrt, die für die Vereinigten Staaten einfach nicht in Frage kommen.»

Die US-Unterhändlerin sagte, man werde niemandem erlauben, die Politik der Offenen Tür der Nato zu stoppen. «Wir werden nicht auf die bilaterale Zusammenarbeit mit souveränen Staaten verzichten, die mit den Vereinigten Staaten zusammenarbeiten wollen.» Die USA würden zudem keine Entscheidung über die Ukraine, Europa oder die Nato fällen, ohne das vorher mit den Betroffenen zu klären. Sherman drohte Russland im Fall einer militärischen Eskalation in der Ukraine-Krise erneut mit massiven Konsequenzen.

Mehr zum Thema:

NATO