Im Ukraine-Krieg meldet die russische Hauptstadt erneut Tote. Bei einem Angriff im Südosten der Ukraine sind wohl mehr als 40 ukrainische Soldaten umgekommen.
ukraine krieg
Eine Frau betrachtet ein durch eine Bombe beschädigtes Wohnhaus in Kiew. (Archivbild) - Rodrigo Abd/AP/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Ukraine-Krieg sind laut Moskau mehr als 40 ukrainische Soldaten ums Leben gekommen.
  • Russische Truppen hätten die Region Mykolajiw im Südosten der Ukraine angegriffen.
  • Allerdings bestreitet Moskau ein Wohnhaus in der Hauptstadt Kiew angegriffen zu haben.

Russische Truppen haben bei Angriffen auf die Region Mykolajiw nach eigenen Angaben mehr als 40 ukrainische Soldaten getötet. In der Nähe des Dorfes Wyssunsk sei am Sonntag zudem Militärtechnik zerstört worden. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium am Montag in Moskau mit.

Zudem seien in mehreren Gebieten insgesamt 24 Kommandoposten zerstört worden. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen. Moskau bestätigte unterdessen auch Raketenangriffe auf die ukrainische Hauptstadt Kiew vom Sonntag – bestritt aber, ein Wohnhaus getroffen zu haben. Der Angriff habe der Rüstungsfabrik Artem gegolten.

Ukraine-Krieg: Ukraine und Moskau sind sich uneinig

Die Ukraine habe vermutlich Luftabwehrraketen eingesetzt, wovon eine dann wohl in ein Wohnhaus gestürzt sei, hiess es aus Moskau. Die ukrainische Seite wiederum hatte russische Raketen verantwortlich gemacht und von mehreren verletzten Hausbewohnern sowie einem Toten gesprochen.

Russland führt seit mehr als vier Monaten den Ukraine-Krieg. Mittlerweile konzentrieren sich die russischen Streitkräfte auf Kämpfe im Osten des Nachbarlandes. Der Angriff auf Kiew am Sonntag war der erste seit drei Wochen.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg Krieg Tod