Anfang Februar starben eine Nashornkuh und ihr Jungtier im Erfurter Zoo. Jetzt gibt es Details zur Todesursache.
Nashornkuh Marcita mit Sohn Tayo (v) Anfang Februar m Zoopark Erfurt. Beide Tiere sind gestorben. Foto: ---/Thüringer Zoopark Erfurt/dpa
Nashornkuh Marcita mit Sohn Tayo (v) Anfang Februar m Zoopark Erfurt. Beide Tiere sind gestorben. Foto: ---/Thüringer Zoopark Erfurt/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die trächtige Nashornkuh Marcita aus dem Thüringer Zoopark in Erfurt ist an einer schweren Lungenentzündung gestorben.

Das habe die pathologische Untersuchung des Tieres in Berlin ergeben, sagte Zoodirektorin Sabine Merz am Montag in Erfurt.

Die Untersuchung des kleinen Nashornbullen Tayo, der wenige Tage vor seiner Mutter plötzlich gestorben war, habe bisher keine Aufschlüsse über die Todesursache gebracht. Beide Breitmaulnashörner, die in der Natur vom Aussterben bedroht sind, hatten keine Anzeichen einer schweren Erkrankung gezeigt. «Wir tappen weiter im Dunkeln, was die Ursachen dafür sein können», so Merz. Die Untersuchungen würden fortgesetzt.

Das Jungtier und seine wieder trächtige Mutter waren Anfang Februar innerhalb von zwei Tagen tot in ihren Boxen gefunden worden. Ihre Kadaver wurden zur Ursachenklärung pathologisch untersucht. Marcita war mit einem Mädchen schwanger.

Wahrscheinlich sei die Lungen- und Bauchfellentzündung von Marcita durch einen Erreger ausgelöst worden, der sich mit grosser Geschwindigkeit in ihrem Körper ausgebreitet habe. Eine Blutuntersuchung am Tag vor ihrem Tod habe nur geringe Entzündungswerte gezeigt. Es gebe eine «Tendenz zu einer Virusinfektion», sagte die Zoodirektorin. Aber auch eine Vergiftung werde noch nicht vollständig ausgeschlossen.

Bei Tayo wurde laut Merz eine Covid-19-Infektion bereits ausgeschlossen.

Mehr zum Thema:

Mutter Natur Boxen Tod