Die Polizei hat auf Island einen möglichen Terroranschlag vereitelt. Wie die Polizei am Donnerstag bekanntgab, nahmen Spezialkräfte am Mittwoch vier Männer im Raum der Hauptstadt Reykjavik fest. Dabei fanden sie Dutzende Waffen sowie viel Munition. Die Gefahr sei abgewendet worden, sagte der Polizeivertreter Karl Steinar Valsson.
Island hat gewählt
Island hat gewählt - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Wie der isländische Rundfunksender RÚV berichtete, handelte es sich um den ersten Anti-Terror-Einsatz dieser Art überhaupt auf der Nordatlantik-Insel.

Die Festgenommenen sind demnach Isländer im Alter zwischen 30 und 40 Jahren. Sie stehen im Verdacht, einen Terrorangriff gegen die Öffentlichkeit und staatliche Institutionen - mutmasslich das Parlament und die Polizei - geplant zu haben. Ausserdem sollen sie mit Hilfe von 3D-Druckern Waffen zum Verkauf hergestellt haben. Zwei von ihnen befinden sich nach RÚV-Angaben in Gewahrsam, die anderen beiden kamen auf freien Fuss.

Mehr zum Thema:

Parlament Verkauf