Die Grossstadt Cherson in der Ukraine hat seit Kriegsbeginn fast die Hälfte ihrer Bevölkerung von einst fast 300'000 Menschen verloren.
cherson
Eine Frau fotografiert ein zerstörtes Unterkunftsgebäude in der Nähe eines Kontrollpunktes in Brovary. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die ukrainische Stadt Cherson hat von ursprünglich 300'000 Einwohnern die Hälfte verloren.
  • Allein seit März haben 45 Prozent der Bevölkerung die Stadt verlassen.

Die Grossstadt Cherson hat nach ukrainischen Angaben seit Kriegsbeginn fast die Hälfte ihrer Bevölkerung von einst fast 300'000 Menschen verloren. «Nach vorläufigen Schätzungen haben allein seit März 45 Prozent der Bevölkerung Cherson verlassen.» Dies sagte der Chef der Gebietsverwaltung, Hennadij Lahuta, am Montag der Nachrichtenagentur Ukrinform.

Aus dem gesamten Gebiet sei nach der russischen Okkupation jeder Fünfte geflohen. «Das sind katastrophale Zahlen.» Den russischen Truppen warf Lahuta Tötungen, Vergewaltigungen und Plünderungen vor. In Cherson lebten vor dem Krieg etwa 290'000 Menschen.

Russische Truppen meldeten die Eroberung der Seehafenstadt an der Mündung des Dnipro Anfang März. Cherson ist die einzige Gebietshauptstadt der Ukraine, die die russischen Truppen kontrollieren. Und nach Mariupol die zweitgrösste Stadt, die sie eingenommen haben. In der schwer zerstörten Hafenstadt halten sich nur noch etwa ein Drittel der einst mehr als 400'000 Einwohner auf.

Mehr zum Thema:

Krieg