Stada ist einer der grössten Arznei-Anbieter in Russland. Nun dürften die westlichen Sanktionen den hessischen Konzern treffen. Er kann sich aber auf gute Geschäfte in anderen Regionen verlassen.
Das Firmenlogo von Stada auf einem der Gebäude am Firmensitz des Arzneimittelherstellers.
Das Firmenlogo von Stada auf einem der Gebäude am Firmensitz des Arzneimittelherstellers. - Frank Rumpenhorst/dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Arzneimittelhersteller Stada erwartet wegen des Ukraine-Kriegs Einbussen in seinem wichtigen Russland-Geschäft, zeigt sich aber nach einem starken Geschäftsjahr zuversichtlich.

Er mache sich derzeit keine Sorgen um die Arznei-Nachfrage in Russland, sagte Vorstandschef Peter Goldschmidt der Deutschen Presse-Agentur. Es sei vielmehr eine Herausforderung, die Lieferkette und die Produktion sicherzustellen. «Entscheidend ist aus wirtschaftlicher Sicht vor allem die Entwicklung des Rubels», sagte Goldschmidt. Da Stada in Euro bilanziert, würde ein weiter schwacher Kurs der russischen Währung den Grippostad-Hersteller treffen.

Russland ist einer der wichtigsten Märkte für Stada und trägt rund 14 Prozent zum Umsatz bei. Der Konzern beschäftigt dort 2100 Menschen, etwa ein Sechstel der weltweiten Belegschaft, und ist einer der grössten Anbieter vor Ort. «Einbussen in Russland können wir mittelfristig mit Wachstum in anderen Ländern kompensieren», sagte Goldschmidt. Stada will an seinem Russland-Geschäft festhalten.Raketen ganz nahe der FabrikAuch der Krieg in der Ukraine, wo Stada rund 440 Beschäftigte hat, treibt Goldschmidt um. In Kiew hat der Konzern eine Fabrik nahe dem Militärflughafen. Sie stehe noch, aber Raketen seien in der Nähe eingeschlagen, sagte er. Die Beschäftigten seien wohlauf.

Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz von Stada um 8 Prozent auf 3,25 Milliarden Euro, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. In Europa hätten zahlreiche Länder, darunter Frankreich und Spanien, zweistellige Zuwächse verzeichnet. Der Gewinn wuchs um knapp 45 Prozent auf 264 Millionen Euro. Negative Sondereffekte, die 2020 das Ergebnis belastet hatten, entfielen. Stada gelang es 2021 auch, die geringe Nachfrage nach Erkältungsmitteln in der Pandemie auszugleichen - etwa mit Zukäufen und starken Verkäufen von Nahrungsergänzungsmitteln. In Zeiten der Maskenpflicht verlief die Erkältungs- und Grippesaison vielerorts glimpflich.

Stada ist nach eigenen Angaben viertgrösster Anbieter bei rezeptfreien Arzneien und Nachahmermedikamenten in Europa. Zudem setzt der Konzern verstärkt auf Spezialpharmazeutika wie Parkinson-Therapien. Mit den Finanzinvestoren Bain und Cinven im Rücken, die Stada 2017 übernommen hatten, hat das Unternehmen viel Geld für Zukäufe ausgegeben und dabei eine relativ hohe Verschuldung in Kauf genommen.

Mehr zum Thema:

Krieg Euro