In Spanien ist die Zahl der Neuinfektionen binnen eines Tages um fast 50'000 gestiegen und damit so stark wie noch nie seit Beginn der Pandemie.
Coronavirus - Spanien
Drei Mitarbeiter des Gesundheitswesens tragen in Sevilla Schutzkleidung während sie in einer Corona-Schnellteststelle die Ergebnisse eines Massenscreening bearbeiten. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Spanien verzeichnet binnen eines Tages fast 50'000 Neuinfektionen.
  • Die Sieben-Tage-Inzidenz sprang auf 424 nach 377 am Vortag.
  • Die neue Omikron-Variante macht derzeit fast 80 Prozent aller Fälle aus.

Die Sieben-Tage-Inzidenz sprang auf 424 nach 377 am Vortag, wie das Gesundheitsministerium in Madrid am Dienstag mitteilte.

94 weitere Menschen seien im Zusammenhang mit Corona gestorben. Die neue Omikron-Variante mache in Madrid schon 80 Prozent aller Neuinfektionen aus, schrieb die Zeitung «El País». Fast so hoch wie jetzt waren die Ansteckungszahlen zuletzt im Januar.

Über 80 Prozent geimpft

Der grosse Unterschied zur damaligen Situation ist, dass seither mehr als 80 Prozent der Menschen in Spanien eine Grundimmunisierung erhalten hätten, indem sie zweimal geimpft wurden oder einmal mit Johnson&Johnson. Die meisten der Infizierten weisen deshalb keine oder nur leichte Krankheitssymptome auf. Die Zahl der auf Intensivstationen behandelten Corona-Patienten wurde mit 1472 angegeben, 30 mehr als am Vortag. Sie belegten damit 15,77 Prozent aller Kapazitäten in diesem Bereich.

Ein Mann erhält in einem Madrider Krankenhaus den Impfstoff von Moderna. In Spanien und Portugal können jetzt auch Fünf- bis Elfjährige gegen Covid-19 geimpft werden. Foto: Manu Fernandez/AP/dpa
Ein Mann erhält in einem Madrider Krankenhaus den Impfstoff von Moderna. In Spanien und Portugal können jetzt auch Fünf- bis Elfjährige gegen Covid-19 geimpft werden. Foto: Manu Fernandez/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Die meisten spanischen autonomen Gemeinschaften, die in etwa deutschen Bundesländern entsprechen, und die Zentralregierung sträuben sich gegen eine deutliche Verschärfung der Corona-Massnahmen. Nur Katalonien kündigte die Schliessung des Nachtlebens, nächtliche Ausgangsbeschränkungen sowie Einschränkungen der Auslastung von Gaststätten und Freizeiteinrichtungen und der Teilnehmerzahl von Treffen im privaten Bereich an. Die muss jedoch noch von der Justiz bestätigt werden.

Ministerpräsident Pedro Sánchez will am Mittwochnachmittag bei einer Videokonferenz mit den Präsidenten der autonomen Gemeinschaften über Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie sprechen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus