Russland nutzt die Ukraine nach Aussage ihres Präsidenten Wolodymyr Selenskyj als Testfeld für mögliche weitere Angriffe gegen andere europäische Staaten.
ARCHIV - Der nun geschasste Geheimdienst-Chef Iwan Bakanow ist ein Jugendfreund Selenskyjs. Foto: Ukrainian Presidential Press Off/Planet Pix via ZUMA Press Wire/dpa
ARCHIV - Der nun geschasste Geheimdienst-Chef Iwan Bakanow ist ein Jugendfreund Selenskyjs. Foto: Ukrainian Presidential Press Off/Planet Pix via ZUMA Press Wire/dpa - sda - Keystone/Planet Pix via ZUMA Press Wire/Ukrainian Presidential Press Off
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • «Russland testet in der Ukraine alles, was gegen andere europäische Länder eingesetzt werden kann», sagte Selenskyj in seiner Videoansprache in der Nacht zum Donnerstag.

«Es fing mit Gaskriegen an und endete mit einer gross angelegten Invasion, mit Raketenterror und niedergebrannten ukrainischen Städten.»

Die Ukraine müsse Russland auch deshalb besiegen, damit andere Länder sicher seien, sagte Selenskyj. «Je schneller dies geschieht, desto weniger Schaden und Leid werden alle europäischen Familien, alle europäischen Länder erfahren.»

Der ukrainische Staatschef zeigte sich rund fünf Monate nach Kriegsbeginn zudem erneut dankbar für die aus den USA gelieferten Himars-Mehrfachraketenwerfer. Zugleich pochte er auf den Erhalt von Flugabwehrsystemen. Es gebe bereits Absprachen mit internationalen Partnern, doch angesichts der russischen Angriffe seien «eine ganz andere Geschwindigkeit und ein ganz anderes Ausmass an Schutz» erforderlich, sagte Selenskyj.