Das Seenotrettungsschiff «Ocean Viking» von SOS Mediterranee hat mit 294 Migranten an Bord nach mehr als einer Woche Warten auf Sizilien anlegen dürfen. Wie die Organisation am Donnerstag mitteilte, durfte das Schiff in Pozzallo an der Südspitze der italienischen Mittelmeerinsel einlaufen. Die Menschen begannen, von Bord zu gehen. In der vorigen Woche hatte die «Ocean Viking» die Migranten bei vier Rettungsaktion aus dem Wasser geholt. Die Menschen kamen laut der Angaben der internationalen Organisation aus Libyen.
Helfer von der «Ocean Viking» nähern sich einem kleinen Boot. Die Seenotretter der privaten Organisation SOS Méditerranée haben bei mehreren Einsätzen Dutzende Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer in Sicherheit gebracht. Foto: Flavio Gasperini/SOS Mediterranee/dpa
Helfer von der «Ocean Viking» nähern sich einem kleinen Boot. Die Seenotretter der privaten Organisation SOS Méditerranée haben bei mehreren Einsätzen Dutzende Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer in Sicherheit gebracht. Foto: Flavio Gasperini/SOS Mediterranee/dpa - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele Migranten wagen auf teils seeuntüchtigen Booten die gefährliche Überfahrt von Nordafrika in Richtung Malta oder Süditalien, weil sie sich in der EU ein besseres Leben erhoffen.

Meist dauert es mehrere Tage, bis Rettungsschiffe von den italienischen Behörden die Erlaubnis bekommen, mit den Menschen in einen Hafen zu fahren.

Mehr zum Thema:

Wasser