Die Bundespolizei hat einem Bericht der «Welt am Sonntag» zufolge seit Beginn des Jahres knapp 230.000 Reisende an Bahnhöfen und in Zügen wegen Verstössen gegen die Maskenpflicht ermahnt.
Ein Zug der Deutschen Bahn
Ein Zug der Deutschen Bahn - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • DB-Betriebsratschef beklagt Zunahme von Angriffen auf Mitarbeiter .

In den allermeisten Fällen konnten es die Beamten bei einer Belehrung belassen, fast alle Ermahnten setzten die Maske auf, wie die Bundespolizei der Zeitung mitteilte. In rund 11.300 Fällen informierten Polizisten die zuständigen Behörden vor Ort, sodass ein Bussgeldverfahren eingeleitet werden konnte.

745 Mal wurden demnach sogenannte Beförderungsausschlüsse verhängt, die Verweigerer mussten also den Zug verlassen. Auch 844 Platzverweise wurden ausgesprochen.

Im Januar waren laut Bericht noch mehr als 42.300 Ermahnungen ausgesprochen wurden. Seitdem ging die Zahl zurück, im August lag sie bei knapp 23.000.

Die Einführung der Maskenpflicht in Zügen und anderer Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie führten laut Betriebsrat der Deutschen Bahn (DB) zu einer Zunahme der Attacken auf Mitarbeiter des Konzerns. «Nicht erst mit Beginn der Corona-Pandemie sind unsere Kolleginnen und Kollegen Beleidigungen und anderen verbalen Angriffen und leider häufig auch körperlichen Attacken ausgesetzt», sagte der Chef des Konzernbetriebsrats, Jens Schwarz, der «Welt am Sonntag». Jeder Angriff sei einer zu viel, «und mit Entsetzen mussten wir feststellen, dass die Aggressionen seit dem Beginn der Massnahmen zur Bekämpfung der Pandemie weiter zugenommen haben».

Mehr zum Thema:

Deutsche Bahn Bundespolizei Coronavirus Bahn