Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich beim G7-Sondergipfel zur Lage in Afghanistan den Forderungen nach einem Weiterbetrieb des Flughafens in Kabul angeschlossen. Stoltenberg habe bei den Gesprächen betont, wie wichtig es sei, den Flughafen offen zu halten, um die Evakuierungen fortzusetzen, teilte die Bündniszentrale am Dienstagabend mit.
Nato-Generalsekretär Stoltenberg
Nato-Generalsekretär Stoltenberg - POOL/AFP

Der bisherige Zeitplan der USA sieht vor, alle Truppen bis zum 31. August aus Afghanistan abzuziehen, was bedeuten würde, dass der derzeitige Evakuierungseinsatz für Ausländer und durch die Taliban gefährdete Afghanen vermutlich schon Ende dieser Woche enden müsste.

Dass der Betrieb des Flughafens in Kabul ohne die USA aufrechterhalten werden kann, gilt als unwahrscheinlich. Sie waren zuletzt mit etwa 5800 US-Soldatinnen und -Soldaten vor Ort, um nach der Machtübernahme der Taliban den Evakuierungseinsatz abzusichern.

Den Angaben aus der Bündniszentrale zufolge betonte Stoltenberg bei der Videokonferenz der G7-Staaten zudem die Entschlossenheit der Nato, den Kampf gegen den Terrorismus fortzusetzen. Die Alliierten würden sicherstellen, dass Afghanistan nicht wieder zu einem Rückzugsort für terroristische Gruppen werde, sagte er laut einer Pressemitteilung.

Mehr zum Thema:

Jens Stoltenberg Terrorismus Taliban NATO Flughafen