Der heute 57-Jährige sei zwar kurz nach Verschwinden der Frau in der Nähe von Grenoble 1986 festgenommen, mangels Beweisen aber wieder freigelassen worden.
Polizeiauto Frankreich
Ein Polizeiauto in Frankreich. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor 36 Jahren wurde eine 25-jährige Mutter in Frankreich getötet.
  • Ein heute 57-Jähriger, der schon damals befragt wurde, hat gestanden.
  • Er habe die Frau verschleppt, getötet und in einem Waldstück vergraben.

In Frankreich hat ein Mann die Tötung einer Zeitungsausträgerin 36 Jahre nach der Tat gestanden. Der heute 57-Jährige sei zwar kurz nach Verschwinden der Frau in der Nähe von Grenoble 1986 festgenommen, mangels Beweisen aber wieder freigelassen worden, berichtete der Sender France Info am Donnerstag. Auf Drängen der Familie wurden die 1988 beendeten Ermittlungen vor zwei Jahren wieder aufgenommen.

Anfang Mai wurde der Verdächtige erneut festgenommen. Wie der Sender unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete, gestand der Mann, die Frau verschleppt und getötet zu haben. In einem Waldstück, in dem die Tote vergraben worden sein soll, will die Polizei nun eine Suchaktion starten.

Zeugen berichteten von einem panikartigen Schrei

Eigentlich hatte die damals 25-jährige Mutter von zwei kleinen Kindern nur einen Stapel Gratiszeitungen in einen Hausflur legen wollen, als sie spurlos verschwand. Ihr Kleinwagen wurde mit steckendem Schlüssel und der Handtasche auf dem Beifahrersitz auf der anderen Strassenseite gefunden.

Zeugen berichteten damals von einem panikartigen, etwa zehn Sekunden langen Schrei einer Frau aus dem Haus. Obwohl die Fahnder dort nichts fanden, nahmen sie den damals 21 Jahre alten Hausbesitzer fest. Er kam aber schnell wieder frei.

Mehr zum Thema:

Mutter