Beim Kauf von Elektroautos und Plug-in-Hybriden soll es künftig keine Prämien mehr geben. Finanzminister Lindner will das Eingesparte sinnvoller einsetzen.
Plug-in-Hybrid
Christian Lindner (FDP), Bundesminister der Finanzen, hatte sich bereits für einen Abbau staatlicher Subventionen ausgesprochen. Für den Kauf von Plug-in-Hybriden soll es keine Prämien mehr geben. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Deutsche Finanzminister Christian Lindner will die Kaufprämien für E-Autos streichen.
  • Auf Dauer könne der Staat nicht alles subventionieren.

«Wir können uns fehlgeleitete Subventionen schlicht nicht mehr leisten», sagte der FDP-Chef der «Welt am Sonntag»: «Wenn es nach mir geht, werden zum Beispiel die Kaufprämien für Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride gestrichen. Die Autos werden bisher über die Lebensdauer teils mit bis zu 20'000 Euro subventioniert, auch für Top-Verdiener. Das ist zu viel. Da können wir Milliarden sparen, die wir sinnvoller einsetzen können.»

Der Finanzminister pocht darauf, dass der Bund die in der Corona-Pandemie ausgesetzte Schuldenbremse 2023 wieder einhält. Lindner will Vorhaben priorisieren. Anfang Juli will das Kabinett den Haushaltsentwurf beschliessen.

Bisher plant die Ampel eine Reform der staatlichen Prämien beim Kauf von E-Autos und Plug-in-Hybriden. Nach Plänen von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) soll die Förderung für Plug-in-Hybridautos Ende 2022 gestrichen werden, früher als zuvor geplant. Ein Plug-in-Hybrid kombiniert einen Elektro- und Verbrennungsmotor. Auch für reine E-Autos soll es nach den Plänen Habecks künftig weniger Geld vom Staat geben.

Ende Mai sagte Lindner beim «Wirtschaftstag» in Berlin, der Staat müsse sich nicht nur die «Sucht nach neuen Schulden» abgewöhnen. «Wir müssen uns auch die Sucht nach immer neuen Subventionen abgewöhnen», sagte der Finanzminister. Automobilhersteller machten Milliardengewinne, Elektroautos seien nicht lieferbar. «Trotzdem gibt es obendrauf noch Kaufprämien», der Staat werde nicht auf Dauer alles subventionieren können.

Mehr zum Thema:

Subventionen Coronavirus Staat Euro