Im vergangenen Jahr sind in Deutschland so viele Menschen wie noch nie aus der katholischen Kirche ausgetreten – es waren rund 360'000 Personen.
nathalie becquart
Ein Mann sitzt in einer katholischen Kirche. (Symbolbild) - Pixabay
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Fast 360'000 Personen haben die katholische Kirche Deutschlands 2021 verlassen.
  • Das ist in Sachen Austritte pro Jahr ein neuer Höchstwert.

Im vergangenen Jahr sind so viele Menschen aus der katholischen Kirche in Deutschland ausgetreten wie noch nie. 359'338 Katholiken kehrten ihrer Kirche allein 2021 den Rücken, wie die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) am Montag in Bonn mitteilte. Das ist ein neuer Negativ-Rekord.

«Für uns ist das die bisher höchste Zahl», sagte DBK-Sprecher Matthias Kopp. Die katholische Kirche zählte noch 21'645'875 Mitglieder – das macht etwa 26 Prozent der Gesamtbevölkerung von rund 83 Millionen Einwohnern aus.

«Es ist nichts schönzureden»

Der DBK-Vorsitzende Georg Bätzing zeigte sich «zutiefst erschüttert über die extrem hohe Zahl von Kirchenaustritten». Die Zahl sei Zeugnis einer «tiefgreifenden Krise, in der wir uns als katholische Kirche in Deutschland befinden», sagte er. «Es ist nichts schönzureden.»

2020 hatten mit 221'390 Menschen noch deutlich weniger Katholiken die Kirche verlassen, 2019 – im Jahr vor Corona – lag die Zahl nach DBK-Angaben bei 272'771.

Mehr zum Thema:

Coronavirus