Der Trend setzt sich fort: Wohnungen und Häuser in Deutschland werden immer teurer im Kaufpreis. Daten zeigen, das gilt sowohl für Immobilien in der Stadt als auch auf dem Land.
immobilienblase
Zwei Arbeiter auf einem Gerüst von einem Wohnungsrohbau auf einer Baustelle. Das Risiko einer Immobilienblase steigt auch wegen günstigen Krediten. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Preise für Wohnimmobilien sind in Deutschland zuletzt noch stärker gestiegen als zuvor.

Nach Auswertungen des Statistischen Bundesamtes lag der so genannte Häuserpreisindex im ersten Quartal dieses Jahres 9,4 Prozent über dem Wert des gleichen Vorjahresquartals. Das war die höchste Steigerungsrate seit mehr als zehn Jahren.

Besonders deutlich stiegen die Preise bei Wohnungen in Grossstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern (+11,3 Prozent) sowie für Ein- und Zweifamilienhäuser in dünn besiedelten ländlichen Kreisen (+11,3 Prozent), wie das Amt am Freitag mitteilte. In den Werten sind die Nebenkosten eines Immobilienkaufs nicht abgebildet. Sie waren zuletzt wegen der veränderten Verteilung der Maklerkosten rückläufig.

Mehr zum Thema:

Daten