Der Vorsitzende der Internationalen Energie-Agentur (IEA), Fatih Birol, sieht Europa trotz des Gas-Notfallplans nicht ausreichend auf den kommenden Winter vorbereitet.
IEA-Chef Fatih Birol
IEA-Chef Fatih Birol - POOL/AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Birol: Mindestens 20 Prozent Gasverbrauch müssen eingespart werden.

«Wenn wir keine ernsthaften Massnahmen ergreifen, könnten wir mit einer grossen Gasversorgungskrise konfrontiert werden», sagte Birol dem Nachrichtenportal ZDFheute.de am Dienstag. Um eine grössere Krise zu verhindern, müsse Europa seinen Gasverbrauch um 20 Prozent verringern.

Den von den EU-Energieministern beschlossenen Notfallplan halte er zwar für «einen Schritt in die richtige Richtung», sagte Birol weiter. Neben einem ambitionierteren Sparziel bräuchte es jedoch auch eine grosse Solidarität. Der kommende Winter werde «ein historischer Test» für Europa. Scheitere Europa mit der Gasversorgung, so werde dies «Auswirkungen weit über den Energiesektor hinaus haben», warnte Birol.

Insbesondere die niedrigen Speicherstände in der EU bereiteten ihm Sorge, sagte Birol weiter. Für einen «komfortablen, normalen Winter» müssten die Speicher in der EU vor Wintereinbruch zu 90 Prozent gefüllt sein - aktuell stehen die Füllstände laut Birol jedoch im Schnitt bei lediglich rund 60 Prozent.

Mehr zum Thema:

Energie EU